Volleyball Termine  

23.Mär @ 15:00 - 19:30
Herren 2 - TG Winkel (Auswärtsspiel)
23.Mär @ 19:00 - 23:00
TG Groß-Karben - Damen 1
23.Mär @ 20:00 - 23:00
Herren 1 - VC Ober-Roden
24.Mär @ 10:00 - 16:00
TG Zeilsheim - Damen 2 - Eintr. Wiesbaden 3
04.Apr @ 19:30 - 21:00
Trainermeeting Volleyball Herren
05.Apr @ 19:30 - 21:00
Trainermeeting Volleyball Damen
   

USC Gießen - TG Naurod 3:2 (24:26, 23:25, 25:22, 25:17, 15:12)

 

Am vorletzten Spieltag der Saison reisten 7 übergebliebene Nauroder nach Gießen zum Tabellenfünften. Für Naurod ging es darum Platz 3 zu sichern und die Chance auf Platz 2, sollte Hanau patzen, aufrecht zu erhalten.

Das Spiel erwies sich als ein ansehnliches Duell auf Augenhöhe, das den Gießener Fans und 2 mitgereisten Naurodern, die nach dem zuvor stattgefundenen Stadtderby, Gießener SV 2 vs USC Gießen 3, geblieben sind und durch einige Spieler ergänzt wurden, gute Samstagabendunterhaltung bot.
Die ersten beiden Sätze konnten die Nauroder denkbar knapp, 26:24 und 25:23, für sich entscheiden.
Ab dem 3. Satz und dem Wissen Platz 3 in der Tabelle nach dem bereits gewonnenen Punkt sicher zu haben, schlichen sich aber vermehrt Fehler in die Annahme ein und der Angriff konnte nicht mehr so oft erfolgreich eingesetzt werden. Entsprechend ging der Satz mit 25:22 an Gießen.
Dieser Trend setzte sich im 4. Satz leider fort. Folgerichtig konnte Gießen auch diesen Satz, 25:17, für sich entscheiden und es ging in den Tie-Break.
In diesem hat sich die Annahme wieder etwas stabilisiert, so dass es wieder heiß umkämpft um jeden Punkt ging. Am Ende erwischte Gießen, auch auf Grund drastischer Fehlentscheidungen des Schiedsgerichtes in der crunch time, mit 15:12 das bessere Ende für sich und setzte sich somit knapp 3:2 gegen Naurod durch.

Die Trauer über die verspielte 2 Satzführung wich aber relativ bald der Freude darüber, dass eben jene 2 Sätze und der damit verbundene Punkt den 3. Platz in dieser Saison bedeuten.

Für den finalen Spieltag der Saison erwarten die Nauroder am 23.03. (Spielbeginn 20 Uhr) den sich im Aufwind befindenden VC Ober-Roden in der heimischen Kellerskopfhalle um den heimischen Fans ein schönes Abschlussspiel, mit anschließender Feier über den 3. Platz, bieten zu können.

 

Die Herren 1 der TG Naurod freut sich über jeden Zuschauer der vorbeischaut.

Eintritt ist wie immer frei und für ein gewisses Kontingent an Freigetränken wird auch gesorgt sein.

Also viele Gründe Samstag Abend in die Halle zu kommen!

Nach zwei knappen 2:3-Niederlagen gegen den Tabellenführer Hanau und den direkten Verfolger Waldgirmes mussten beim letzten Heimspieltag drei Punkte her, um ganz sicher die Liga zu halten. Dass der Tabellenvorletzte TV Jahn Kassel aber nicht zu unterschätzen ist, hat bereits das Hinspiel gezeigt, als Naurod verdient mit 1:3 verlor. Doch die Motivation und der Wille waren groß. So lieferten sich Naurod und Kassel ein spannendes Duell, aus dem der Gastgeber letztlich als Sieger hervorging. Mannschaft, Trainer und Publikum waren hochzufrieden und wichtige drei Punkte wanderten auf das Nauroder Punktekonto. So kann auch das letzte Spiel gegen Tabellenschlusslicht Groß Karben ganz entspannt angegangen werden – ein Platz im Oberliga-Mittelfeld ist den Damen 1 der TGN bereits sicher. 

 

 

TG Naurod - Orplid Darmstadt  3:0 (25:22, 25:14, 25:21)


Aus dem vollen Nauroder Kader hat sich in der finalen Saisonphase mit Ach und Krach eine
spielfähige Mannschaft am Spieltag eingefunden. Neben den Langzeitverletzten Basti Gurlt
(Kreuzband) und Tim Bommas (Schulter) befand sich Zuspieler David Lau auf den sonnigen Kanaren
und Diagonalangreifer Fabian Pilz im schwülwarmen Thailand. Nach dem Abgang von Alberto Carli
(Ciao ragazzo) und der noch nicht vorliegenden Spielberechtigung für Andreas Schneider hat es Tom
Bez noch für eine gute Idee gehalten, sich den Finger anzubrechen und schienen zu lassen. Macht
damit 8 inkl. Libero aus 15 - alle Erkälteten aufs Feld, kaum Wechselmöglichkeiten. Genug vom
Nauroder Leid, auch bei den Jungs aus Orplid sah es kaum besser aus… Angereist mit 7 Spielern
inklusive Jugendspieler Cedric Kopp hatte das Team ein anderes Gesicht, als es aus dem Hinspiel
(0:3 für Naurod) bekannt war.
Mit dem gewohnt brachialen Einschlagen der Nauroder Jungs fanden sich rund 40
volleyballbegeisterte Fans zum Spiel ein. Naurod fand relativ gut in die Partie und ohne größeren
Aufwand stand auf der Anzeigetafel schnell ein komfortables 10:3, Auszeit Orplid. Wer schon das ein
oder andere Nauroder Spiel gesehen hat weiß, dass kein Vorsprung hoch genug ist um nicht noch
verspielt zu werden. In einem weiter nicht mit spielerischen Hochgenüssen gespickten Satz machten
beide Seiten viele Fehler und Naurod rettete letztlich einen 3 Punkte Vorsprung über das Ziel.
Zuspieler und Kapitän Michael Wolf, der einige Arbeitskollegen zum Anfeuern mitgebracht hatte
(dziękuję serdecznie!), war wie üblich nicht zufrieden mit dem Spiel seiner Mannschaft. Mit einem Wechsel
im Mittelblock (Sebastian Ludwig für Lars Dittmann) begann Satz zwei, bei dem es ebenfalls relativ
schnell 9:3 Stand. Zum Glück hat Orplid keine Auszeit genommen, so dass Naurod nicht die
Möglichkeit gegeben wurde nachlässig zu werden. Das Spiel wurde auf Nauroder Seite marginal
besser und das reichte, um Orplid stets auf Distanz zu halten. Das Nauroder Spiel erreichte jedoch in
keinem Spielelement das gewohnte Niveau. Der sonst starke Vertretungs-Libero Lennart Schmitt-
Gehrke leistete sich Ungenauigkeiten, Sven Kahlsdorf und Ale Sciarra über Außen und Felix
Wagenknecht auf Diagonal konnten nur einzelne Akzente setzen und auch der Mittelblock um Lars
Platacis kam nicht wirklich auf Temperatur. Wie eingangs erwähnt hatte man Glück, dass sich an
diesem Spieltag kein stärkerer Gegner in der Kellerskopfhalle eingefunden hatte – Satz zwei ging
25:14 an Naurod.
In Satz drei begegneten sich beide Teams lange auf (niedriger) Augenhöhe. Bis zur Satzmitte war
tendenziell Orplid hauchdünn in Front, danach gingen bis zur Crunch-Time Naurod knapp in Führung.
Eine kleine Angabenserie von Felix Wagenknecht schaffte in Verbindung mit der schwachen
Annahme von Orplid das letztlich verdiente 25:21, Drei-Satz-Sieg!
Die Mannschaft bedankt sich bei allen Helfern und Zuschauern. Am letzten Heimspieltag der Saison
(23.03.2019) kommt mit dem VC Ober-Roden ein Gegner, der vor der Saison durchaus oben in der Tabelle zu
erwarten war. Für Naurod geht es hierbei darum den tollen dritten Platz in der Oberliga zu sichern und
gegebenenfalls, bei einem Ausrutscher der TG Hanau, noch etwas nach vorne zu schielen. Das
Anklopfen an die Regionalliga ist auch in Wiesbaden nicht unbemerkt geblieben: Oberbürgermeister
Sven Gerich plant, abhängig von der Dauer des Spiels des VC Wiesbaden, in Naurod vorbei zu
schauen und das Team wie einst beim Aufstieg in die Landesliga zu unterstützen. Eine super
Gelegenheit für das Team um Danke zu sagen – für ausreichend Essen und Trinken wird gesorgt
sein.

Die nächsten Spiele:

16.03.2019: Letztes Auswärtsspiel gegen USC Gießen, (Anpfiff 20 Uhr)

23.03.2019: Letztes Heimspiel gegen VC Ober-Roden (Anpfiff 20 Uhr)

Ein Punkt gewonnen, oder ein Punkt verloren? Darüber wurde noch lange diskutiert nach Ende der über 2-stündigen Partie bei der TV Waldgirmes. Die Pelkner-Sechs schaffte es nicht eine Führung im Tie-Break nach Hause zu bringen. Man hatte es eigentlich selbst in der Hand gehabt. Der 1.Schiedsrichter trug seinen Teil dazu bei, indem er die Linie, die er in den ersten beiden Sätze gewählt hatte ab dem 3.Satz komplett verließ und die Linie in eine Welle verwandelte.

Auch der Matchball sorgte noch für viel Diskussionsbedarf, Nina hatte nach eigener Aussage die Hand komplett unter dem Ball gehabt, der Schiedsrichter pfiff aber Bodenberührung. Dies alles darf natürlich keine Entschuldigung dafür sein, dass man sich selbst um den möglichen Sieg gebracht hatte. 

 

TV Salmünster - TG Naurod 0:3 (21:25, 21:25, 15:25)

 

Anders, als von Teilen der Mannschaft erwartet, liegt Bad Soden-Salmünster nicht zwischen Kelkheim und Schwalbach am Taunus, sondern am Fuße des Spessarts. Und in dieses Idyll verschlug es die Herren 1 der TG Naurod-Volleyballer am Samstag Abend, zum Auswärtsspiel gegen den TV Salmunster. Los ging es mit personeller Minimalbesetzung, und einigen Fragezeichen im Gepäck.

So war zum Beispiel nicht ganz klar, wie belastbar Fabi Pilz nach seiner Sprunggelenksverletzung wieder sein konnte. In Salmünster angekommen, musste man schnell feststellen, dass die dortige Halle, nicht wie zu Hause, von planungsschwachen Karnevalisten, sondern von der eigenen Nachwuchsmannschaft blockiert war.

Viel mehr noch, sorgten dort doch die ansässigen Faschingsjecken fur den gewissen Glitzer in der Halle. Satz eins verlief gegen den aktuellen Tabellenvorletzten, dank einer konzentrierten Leistung in allen Mannschaftsteilen, unaufgeregt und erfolgreich. 1:0 für Naurod.

 

Die Vorzeichen für diesen Spieltag standen ungünstig. Während die direkten Verfolger gegen den Letzten und Vorletzten der Liga spielten, mussten die Nauroder Damen gegen den Tabellenführer ran. Im schlechtesten Fall hätte das bedeutet, dass die TGN sich auf dem drittletzten Platz und damit im Abstiegskampf befunden hätte. Doch es kam anders als erwartet.

Mit viel Kampfgeist wurde der Führende der Oberliga überrascht, sodass am Ende tatsächlich ein Punkt auf das Nauroder Konto wanderte. Für eine Überraschung sorgten aber auch die beiden Letzten der Liga, die ihre Spiele gewannen und somit Schützenhilfe für die TG Naurod leisteten.

Auch wenn an diesem Heimspieltag mit einem Quäntchen mehr Glück noch mehr drin gewesen wäre, kann Trainer Oli Pelkner doch zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft sein.

 

TG Naurod - Vfl Goldstein 3:0 (25:21, 25:20, 25:14) Im auswärts ausgetragenen Heimspiel gegen den Tabellenletzten VfL Goldstein können die Nauroder Herren I wohl verdiente drei Punkte mitnehmen. Die eigene Halle war zwei Wochen lang faschingsbedingt belegt, sodass leider auch auswärts trainiert werden musste.

Wie bei einem Heimspiel üblich finden sich die H1 zwei Stunden vor Spielbeginn in der Halle in Goldstein ein. VfL Goldstein hält am Anfang des ersten Satzes gut mit. Die 6:5-Führung der Nauroder kann allerdings schnell zu einem 11:6 ausgebaut werden, sodass der erste Satz mit einer konstanten 4- Punkte-Führung zu Ende gespielt werden kann und mit 25:21 an Naurod geht.

Immerhin 11 mehr oder weniger gesunde Spielerinnen standen dem Trainergespann zur Verfügung. Den Ausweichspielort in Auringen liegt der Mannschaft eigentlich, aber der Spielverlauf lässt sich kaum in Worte fassen.

Ein Spiel zum Haare raufen. Nach einer Berg- und Talfahrt stand am Ende wieder nichts zählbares bei einer 1:3 Niederlage zu Buche.

Gießen war zwar der verdiente Sieger an diesem Abend, aber mit einer durchgehend guten Leistung wie zu Ende des ersten und vierten Durchgangs wäre durchaus mehr möglich gewesen gegen den Tabellendritten. 

 

DSW Darmstadt - TG Naurod 1:3 (17:25, 21:25, 25:16, 23:25)


Im Spiel Dritter gegen Vierter können die Nauroder Herren ihren ersten Sieg gegen den, mit zwei ehemaligen Zweitligaspielern, hochkarätig besetzten DSW Darmstadt feiern und somit in der Tabelle an Darmstadt vorbeiziehen. Fertigte Simon Forster die Nauroder im Hinspiel noch fast im Alleingang ab hatte er an diesem Tag kein glückliches Händchen.

Bereits in den Spielen gegen die hoch gehandelten Hanauer und den Klassenprimus Kriftel 2 konnten die Nauroder beweisen mittlerweile mit den Hochkarätern der Liga mithalten zu können. Laut Coach Seel "bestätige der Sieg gegen Darmstadt somit unsere aufsteigende Tendenz". Mussten die Nauroder letzte Saison noch am letzten Spieltag um den Klassenerhalt bangen, findet man sich mittlerweile im oberen Tabellendrittel wieder. Ein Umstand der vor der Saison, mit einer mäßigen Vorbereitung und vielen langfristig verletzten Spielern, nicht unbedingt zu erwarten war.

   
© Turngemeinde 1890 Naurod e.V.