Volleyball - Damen 1 – Misslungener Start in eine ungewisse Saison

(Fotos: Katja Freund)

Trotz einer schwierigen Vorbereitung, eingeschränktem Training und Personalabgängen fuhren die Damen der TG Naurod frohen Mutes zum Aufsteiger aus Kriftel. Doch leider war das nix. Die Nauroderinnen konnte fast zu keiner Zeit ihre volle Leistung abrufen und spielten im besten Fall mit. Zum Ende jeden Satzes fehlte der letzte Biss, sodass das Spiel nicht ganz zu Unrecht 3:0 an die Heimmannschaft ging.

Für sehr großen Unmut sorgte aber der Umgang der Krifteler mit den Corona-Maßnahmen. Aufgrund des vorher übersandten Hygienekonzepts und der mehr als deutlichen Botschaft, dass keinerlei Zuschauer bei dem Spiel erlaubt sind, wurde Angehörigen und Freunden der TG Naurod mitgeteilt, dass sie leider nicht mit nach Kriftel kommen dürfen. Die TGN ist die letzte Mannschaft, die dafür kein Verständnis hätte, wenn nicht Kriftel selbst die Tribüne mit ca. 40 Zuschauern gefüllt hätte. Auch wenn sich das nicht auf den Spielverlauf ausgewirkt hat, verstößt dieses Handeln dem eigenen Hygienekonzept und ist darüber hinaus einfach nur unsportlich.


 

 

Der Kader der TGN ist mit zehn für die Saison gemeldeten Spielerinnen ohnehin klein. Dazu fehlte an diesem Tag leider auch noch Janina Ungeheuer. So startete Trainer Oli mit Anna im Zuspiel, Nadine auf Diagonal, den zwei Vanessas (Willi und Rudi) auf der Mitte, Cini und Caddy auf Außen und Marianne als Libera.

Der 1. Satz startete mit sehr verhaltenen Aktionen der Gäste. Während Kriftel schnell ins Spiel fand, tat sich Naurod aufgrund der Nervosität noch schwer mit dem Einstieg in die neue Saison. Die Heimmannschaft gab das Tempo vor, setzte Naurod mit Aufschlägen und Angriffen unter Druck und erspielte sich so einen kleinen Vorsprung. Die TGN blieb aber immer dran und zog auch punktemäßig mal gleich. Beim 20:20 wechselte Oli den Neuzugang Rebecca (Beccy) Fink ins Zuspiel und Romy für die Diagonale. Dies konnte jedoch den Satzgewinn von Kriftel nicht mehr verhindern.

 

 

 

 

Mit Beccy im Zuspiel startete Naurod dann ähnlich wie zu Beginn in den zweiten Satz. Annahme und Abwehr waren nun zwar sicherer, nur im Angriff fehlte einfach der Druck. Zu oft wurde den Kriftelerinnen in die Hände gespielt, die – auch wenn sie selbst mal zwei/drei Versuche brauchten – häufig den besseren Abschluss fanden. Wie in Satz 1 lief die TGN dem kleinen Vorsprung hinterher und schaffte es nicht, den Gastgeber längere Zeit aus der Ruhe zu bringen. So ging auch dieser Durchgang knapp an Kriftel.

Trotz des Verlaufs wollte man motiviert den 3. Satz angehen. Durch mehrere individuelle Fehler in Annahme und Angriff stand es jedoch schnell 6:1 für den Gastgeber. Im weiteren Verlauf stabilisierte sich die Mannschaft aber und schaffte es mit guten Abwehraktionen durch die mittlerweile auf Außen eingewechselte Romy wieder etwas an Selbstvertrauen zu gewinnen. Der Block hatte nun auch mal Erfolg und auch im Angriff schaffte es vor allem Caddy die Gegnerinnen aus Kriftel unter Druck zu setzen. Bis zum Ende des Satzes konnte man sich ein kleinen Vorsprung herausarbeiten. Aber leider sollte es an diesem Tag einfach nicht sein. Eine unglückliche Situation im Block, ein Fehler in der Abwehr und schon war Kriftel wieder oben auf und ließ sich den Sieg dann auch nicht mehr nehmen.

 

 

Zusammenfassend gesagt, war es einfach nicht das, was die Mannschaft eigentlich leisten kann. Zu der anfänglichen Nervosität kam noch fehlendes Selbstvertrauen. So kann man den Gegner nicht unter Druck setzen. Für die nächste Trainingswoche gibt es also noch genug zu tun, bevor es dann am Samstag, 19.09.2020, 20.00 Uhr (aufgrund der Vorgaben der Stadt Wiesbaden ausdrücklich ohne Zuschauer), gegen den nächsten Aufsteiger, die 3. Garnitur der TG Bad Soden, geht – frei nach dem Motto: es kann nur besser werden!

Es spielten für die TG Naurod: Anna Kreusel und Rebecca Fink (Zuspiel), Nadine Tietz (Diagonal), Marianne Falasch (Libero), Cathrin Wolf, Cinja Polenske und Romy Reinl (Außenangriff), Vanessa Rudolph und Vanessa Wilhelmi (Mittelangriff). Coaches Oliver Pelkner und Katja Freund.


 

TuS Kriftel - TG Naurod

(25:20, 25:22, 25:23)

 


Drucken   E-Mail