Volleyball - Herren 1 - Deutliche Niederlage gegen starke Speyrer

Das Auftaktprogramm hat es in sich! Nach starkem Saisonauftakt und nur einer sehr knappen 2:3 Niederlage gegen den Vizemeister des letzten Jahres der SG Rodheim, ging es an diesem Wochenende zur Heimspielpremiere gegen keinen Geringeren als den TSV Speyer, der die vergangene Saison auf Rang 3 beendet hat und nun mit einem 3:1 Auftaktsieg gegen den Oberliga-Meister TUS Kriftel 2 erfolgreich in die Saison gestartet ist.

Entsprechend gewarnt waren die Jungs von Coach Tom Seel, die zudem auch noch zu ungewohnter Zeit, wo dem ein oder anderen noch der Kaffee & Kuchen von Oma im Magen lag, aufschlagen mussten.
Um Punkt 16:00 Uhr ging es in gewohnter Umgebung in der Kellerskopfhalle an den Start und obwohl Coach Tom Seel die ein oder anderen Ausfälle zu verzeichnen hatte, wusste er eine schlagkräftige Truppe an den Tag zu bringen: Auf der Zuspielerposition war Lenker und Denker Capitano Michael Wolf am Start, auf Außen unsere Türme Alessandro Sciarra, Sven Kahlsdorf und die aus dem internationalen Trainingslager rückkehrende Allzweckwaffe Lennart Schmitt-Gehrke, auf Diagonal der einsame Cowboy Fabian Pilz, der sehnsüchtig auf die Rückkehr von unserem "Physio" Andy Schneider wartet, in der Mitte unsere Bank um Lars Platacis, Lars Dittmann und Jungspund Mika Höhne und last but not least unser Libero, der nach einem Jahr Pause sein Comeback feiern durfte, Tim Bommas.
Das Spiel begann fahrig und nervös mit beidseitig hoher Aufschlagfehlerquote. Während die Gäste aus Speyer so langsam in Tritt kamen und erste Nervösität abgelegt haben, konnten sich die Nauroder Jungs nicht wirklich befreien und der Abstand wuchs auf 4 Punkte an, der auch bis zum Ende nicht in Gefahr geriet und sogar ausgebaut werden konnte. So ging Satz 1 deutlich zu 16 an den TSV Speyer.
Auch der 2. Satz begann leider für die Nauroder Mannschaft nicht viel besser. Weder mit der Annahme, noch mit der Abwehr konnte man glänzen. Doch auch im Block und Angriff konnte man leider nicht überzeugen, sodass der eigentliche Nauroder Hexenkessel nicht zum Kochen kam. Coach Tom Seel gab sich nicht geschlagen und wechselte munter durch, doch selbst dies führte nicht den gewünschten Effekt herbei.
Satz 3 stand bevor und anders als zuletzt war die Laune nicht im Keller. Im Gegenteil - die Jungs wollten dem Publikum noch einmal etwas bieten und Spaß haben, schließlich war allen Beteiligten klar, dass die Regionalliga kein Spaziergang werden würde. Gesagt und nicht getan, liefen sie wieder einem Rückstand hinterher, der aber kurz darauf erstmals in eine Führung umgemünzt wurde. Dann: 6:5 für Naurod, Auszeit Speyer, 7:10 für Speyer, Auszeit Naurod und das Spiel ging wieder von vorne los. Wenig Block, wenig Abwehr, wenig Angriff führt zu...wenig. Nichtsdestotrotz kommen die Nauroder wieder ran und beim Stand von 20:23, bei dem nun auch die Zuschauer voll angekommen sind, folgt ein missglückter "Penalty", auf dem von nun an im Training der volle Fokus liegt, und die Sache ist durch - 0:3!
Einig sind sich alle: es war nicht grandios, die Stimmung hätte noch etwas besser sein müssen, man war enttäuscht, aber der TSV Speyer war auch einfach besser! Glückwunsch an die Jungs des TSV Speyer und viel Glück für das Rückspiel - wir kommen stärker zurück!

Nächsten Samstag geht es dann zu gewohnter Zeit um 20 Uhr, nachdem jeder zu Abend gegessen hat und abends eh nichts Besseres mehr zu tun hat, gegen den LAF Sinzig, der momentan das Schlusslicht der Liga bildet. Liebe Fans und lieber LAF Sinzig, kommt rum, denn wir sind bereit! We ready!

Es fehlten: Tom Bez, Simon Breither, Alex Knöß, Sebastian Ludwig und Andreas Schneider


Drucken   E-Mail