Tischtennis - Jungen 18 in der Verbandsliga Süd/West auch nach 7 Spielen weiterhin ungeschlagen!

Nach 5 Siegen aus den ersten 5 Spielen mussten die Jungen 18 gegen den Tabellendritten, die Eintracht aus Frankfurt, antreten. In gewohnter Besetzung (Quentin Molitor, Leander Molitor, Linus Klode und Pascal Schmidt) ging es an die Tische und es entwickelte sich ein ähnlich enges Match wie am Spieltag zuvor gegen den Tabellenvierten aus Bad Schwalbach, wo knapp mit 6:4 gewonnen wurde.

In den Doppeln gab es einen kuriosen Verlauf: Während Quentin und Linus ihr Doppel nach einer 2:0-Satzführung noch aus der Hand gaben und mit 2:3 den Kürzeren zogen gelang es Leander und Pascal, einen 0:2-Satzrückstand in einen 3:2-Sieg zu verwandeln. So stand es nach den anfänglichen Doppeln 1:1.

Quentin konnte sein Einzel gegen die gegnerische Nummer 2 sicher mit 3:0 gewinnen (11:6, 11:9, 11:6) wohingegen Leander gegen die Nummer 1 von Frankfurt ebenso deutlich unterlag (5:11, 6:11, 7:11). Linus und Pascal im unteren Paarkreuz gelangen jeweils Siege (Linus 3:1, Pascal 3:0), so dass der Zwischenstand 4:2 lautete. In den beiden folgenden Einzeln im oberen Paarkreuz mussten sich sowohl Quentin (2:3) als auch Leander (1:3) geschlagen geben. Linus konnte mit seinem 3:1-Erfolg die Führung wiederherstellen, die Pascal in einem knappen 3:2-Match (11:6, 11:6, 6:11, 10:12, 11:1) bestätigte. So endete erneut das Spiel 6:4 für die TG Naurod.

Bereits am folgenden Tag stand das Auswärtsspiel beim TV Igstadt auf dem Programm. Igstadt belegt zur Zeit den 9. und damit vorletzten Tabellenplatz. Die Geschichte des Spieles ist schnell erzählt: Beide Doppel wurden gewonnen (3:0 und 3:1), anschließend auch alle Einzel mit 3:0; lediglich Pascal hatte keinen guten Tag erwischt und musste sich 1:3 geschlagen geben.

Somit belegt die Mannschaft nach 7 Spielen mit 14:0 Punkten den zweiten Tabellenplatz nach Spitzenreiter TTC Langen, der ebenfalls ungeschlagen eine leicht bessere Satzbilanz aufweist.

Am kommenden Samstag, 4.12.21, kommt es um 11.00 Uhr in der Kellerskopfhalle zum Spitzenspiel dieser beiden Manschaften und man darf gespannt sein, wer seine weiße Weste behalten wird! 

 


Drucken   E-Mail