Spitzenspiel am 1. Advent!

Endlich war der große Tag gekommen. Das Spitzenspiel gegen TV Kalbach I stand an.
Der Tabellenerste, die TGN, gegen den Tabellenzweiten. Wir wollten unbedingt einen Sieg erzielen, um uns ein sicheres Polster zu verschaffen. Da wir hierzu auch die Unterstützung der Zuschauer, Fans und Freunde benötigten, wurde im Vorfeld kräftig die Werbetrommel geschlagen. Um so mehr waren wir überrascht, als wir am Sonntagmorgen bei einem Bezirksoberligaspiel so viele Zuschauer sahen – Begeisterung pur.

Der erste Satz begann für die Nauroder sehr vielversprechend. Das Zuspiel war sehr variabel und wir konnten unsere Angriffe gut platzieren. Kalbach I verschlief regelrecht den ersten Satz und wir gewannen mit 25:14. Dieses eindeutige Ergebnis überraschte uns sehr. Sollte es tatsächlich so einfach werden?

Der zweite Satz wurde angepfiffen und siehe da, Kalbach I erwachte aus seiner Tiefschlafphase. Es folgten starke Angabe-Serien der Kalbacher. Da die Annahme mit diesen Bällen erhebliche Probleme hatte, konnten wir auch nicht gescheit unser Spiel aufbauen. Teddy konnte teilweise diese Notbälle nur noch weit auf die vier stellen und da stand dann auch schon der Doppelblock. Den zweiten Satz verloren wir mit 15:25.

Im dritten Satz änderte sich nicht viel am Spielgeschehen. Wir konnten einfach keinen Druck im Angriff ausüben. Unsere Bälle wurde geblockt, wir schlugen ins aus oder der starke Libero der Kalbacher hielt die Bälle noch irgendwie im Spiel. Wir verloren den dritten Satz mit 20:25.

Auch im vierten Satz  lagen wir nach einer starken Angaben-Serie wieder zurück. Hinzu kamen unsere Eigenfehler, die nicht gerade dazu beigetragen haben, unser Spiel zu stabilisieren.
Die Stimmung war nicht gerade positiv, als wir bereits 11:19 zurück lagen. Die letzten Reserven wurden mobilisiert. Angepeitscht durch die Zuschauer und die Herren 2 und Damen 2, die bereits ihre Spiele beendet hatten, wurde die Brechstange nochmal ausgepackt. Plötzlich hatten wir das Gefühl, da geht noch was. Durch starke Blockaktionen, holten wir einen Punkt nach dem anderen. Bälle, die bereits in aus flogen, wurden für uns gewertet, da der Gegner im Netz war. So laut war es in der Halle noch nie. Wir merkten, dass Kalbach anfing zu schwimmen. Das nutzten wir gnadenlos aus und konnten den Satz gerade noch so mit 26:24 gewinnen.

Anstatt diesen Schwung im fünften Satz mitzunehmen, verpennten wir den Start. Wieder durch eine starke Angaben- Serie lagen wir sehr schnell mit 1:8 zurück. Diesmal konnten wir das Wunder aus dem vierten Satz nicht wiederholen und verloren 7:15.

Ein starker Gegner, ein geiles Spiel, eine super Stimmung in der Halle, nur das Ergebnis passt nicht. Im Rückspiel wollen wir es besser machen.

Im zweiten Spiel hatten wir es mit Eichwald zu tun. Diese waren im Mittelfeld  der Tabelle, hatten aber die letzten Spiele gewonnen. Die Ansage war deutlich, bloß nicht unterschätzen. Wir gingen also mit entsprechender Härte und Willenskraft an die Sache ran.

Der erste Satz war nach anfänglicher Mühe dann doch kein Problem. Wir gewannen diesen mit 25:18.

Im zweiten Satz wurden wir dann sicherer in unseren Aktionen. Die Angriffe wurden trotz Doppelblock häufig ins Feld geprügelt. Auch der Block stand recht gut gegen Eichwald. Der zweite Satz wurde mit 25:15 gewonnen.

Im dritten Satz kam dann auch wieder die gute Stimmung zurück. Die Variationen im Zuspiel waren wieder vorhanden. Der Mittelblock zog den gegnerischen Block auf sich und dadurch hatten die Außenangreifer freie Fahrt. Teilweise wurde sogar blockfrei geschlagen. Wir gewannen den Satz mit 25:18.

Das Spiel war vorbei, der Rauch war verzogen, wie war das Resümee? Ein Punkt geholt gegen Kalbach I.
Drei fest eingeplante Punkte gegen Eichwald geholt. Wir sind immer noch erster in der Tabelle.
Nach acht Spieltagen und 21 Punkten sind wir Herbstmeister!!!

Nochmals ein fettes DANKE an alle Zuschauer, Fans, Freunde, die uns am Heimspieltag so großartig unterstützt haben.

   
© Turngemeinde 1890 Naurod e.V.