Vielleicht ist Training doch schädlich ? Das könnte man aus der Bilanz dieses Wochenendes schliessen.  Konnten doch gleich 3 Mannschaften in der voraus gegangenen Woche gar nicht trainieren. Trotzdem spielten die Nauroder Volleyballer einen ihrer erfolgreichsten Rundenspieltage überhaupt. 8 Spiele 8 Siege gab es sicher schon einmal. Aber mein Erinnerungsvermögen reicht nicht aus um einen Spieltag mit 8 Siegen bei 24:0 Sätzen auszumachen. Vielleicht bin ich aber auch einfach noch zu jung. Die Spiele im Einzelnen:

Bezirksoberliga Damen 1: Unbeirrt ziehen die Mädels einsam ihre Kreise. Mit dem TV Kalbach wurde jetzt auch der bisher stärskte Verfolger klar in die Schranken verwiesen. Überlegen gewannen unserere Mädels mit 3:0. Das erste Saisonziel, der Klassenerhalt ist damit gesichert. Auch die Herbstmeisterschaft ist ist den Damen nicht mehr zu nehmen. Am nächsten Spieltag wartet wieder einmal der unmittelbare Verfolger, der neue Taellenzweite Eintracht Frankfurt.

Kreisliga Damen 2: Auch die 2 Damen sind in dieser Saison nicht zu schlagen. Auch wenn ihr Trainer trotz des 3:0 in Elz nicht zufrieden war. Aber was soll man sagen, wenn sie selbst an ihrem schlechsten Spieltag der Saison klar gewinnen und weiterhin ungeschlagen sind?

Kreisklasse Damen 3: Gegen die Letzten in der Tabelle zu spielen ist ja oft eine undankbare Aufgabe. Gewinnt man sagen alle: Na ja war ja nur der Letzte. Verliert man, was ganz leicht passieren kann, macht man sich lächerlich.  Insofern ist es sehr respektabel das die 3. Damenmannschaft mit bur 7 Spielerinnen gleich beide Spiele klar mit 3:0 für sich entscheiden konnte.

Bezirksliga Herren 1: Die grösste Spannung gab es vor dem Spiel. Wird man genügend gesunde, fitte Spieler für einen anstrengenden Heimspieltag aufbieten können? Tatsächlich gelang es 8 wackere Recken aus den eigenen Reihen zu rekrutieren. Um den am ersten Heimspieltag unübersehbaren Konditionsmängeln einiger Helden vorzubeugen, wurde mit Lennart Schmidt-Gehrke ein Libero aus der 2. Mannschaft verpflichtet, der im 2.Spiel die Annahme verstärken sollte. Eine schlaue Taktik, den das Ergebnis spricht für sich: Erst wurde der Bezirksoberligaabsteiger Michelbach mit 3:0 geschlagen, und dann reichten die Kraft tatsächlich noch die bisher so starken Bleidenstädter ebenfalls mit 3:0 nach Hause zu schicken.

Kreisliga Herren 2: 2 Spieltage innerhalb von 19 Stunden kommen auch nicht alle Tage vor. Nachdem am Freitag Abend das Nachholspiel gegen Bad Soden mit 3:0 gewonnen wurde, stand mit Stierstadt am Samstag Nachmittag ein stärkerer Gegner auf der Agenda. Und das auch noch ohne Lennart, der ja zeitgleich bei den ersten Herren aushelfen musste. Dafür gab es wieder mal eine neue Episode aus der Reihe "Merk- und Denkwürdiges beim Volleyball". Das HAusmeister krank werden oder verschlafen und deshalb Spieltage ausfallen hat es früher schon gegeben, Dass aber ein anwesender Hausmeister sich schlicht und einfach weigert die Halle aufzuschliessen, weil er die "schlampige" Heimmannschaft endlich mal erziehen muss, war für mich und die anderen 60 Spielern, die eine halbe Stunde bei klirrender Kälte vor der Halle warteten, neu. Schliesslich erbarmte er sich doch, ganz im Gegensatz zur 2. Herren Mannschaft. Die spielte sich richtig warm und gewann 3:0.

 

 

 

   
© Turngemeinde 1890 Naurod e.V.