Volleyball - Damen 1 - Punktgewinn nach Leistungssteigerung

Am 30.10. stand nun das erste Auswärtsspiel für die Damen 1 der TG Naurod an. Die Trainingswoche vorher war alles andere als zufriedenstellend, aber man erhoffte sich dennoch einen besseren Spielverlauf als an den letzten beiden Spieltagen. Es folgte ein Spiel mit vielen Höhen und Tiefen auf beiden Seiten des Netzes, sodass es nur fair war, dass man sich die Punkte mit dem Gegner aus Gießen teilte. An der Konzentration muss noch gearbeitet werden, dann wäre auch ein Sieg drin gewesen.

Auch an diesem Samstag mussten verletzungs- und krankheitsbedingte Ausfälle in Kauf genommen werden. So ergab es sich, dass auch dieses Mal eine neue Spielerin ihr Debüt feierte: Carmen wurde von Beginn an im Mittelblock eingesetzt. Ansonsten ergab sich die Aufstellung erneut fast von selbst, mit Caddy und Caro auf Außen, Anna im Zuspiel, Nadine auf Diagonal, Vanessa „Rudi“ als zweite Mitte und Marianne als Libera.

Der Start in den ersten Satz lief unerwartet stark. Nach ein paar guten Ballwechseln und Druck im Angriff war es Nadine, die die Gastgeberinnen mit Aufschlägen in Bedrängnis brachte. Ganze zehn Punkte Vorsprung sicherte sie damit den Nauroderinnen, die nun - mit ein bisschen Puffer - Zeit hatten, ins Spiel zu finden. Aber Gießen hatte noch lang nicht aufgegeben und spielte sich nach und nach wieder ran und Naurod hatte - vor allem aufgrund der vielen Eigenfehler - Mühe, den Vorsprung zu halten. Letztlich reichte dieser jedoch zum Satzgewinn für die Gäste.

So wie der erste Satz aufhörte, ging der zweite weiter. Gießen nahm zunehmend an Fahrt auf, wahrscheinlich auch weil Naurod schwächer wurde. Die Annahme war über weite Strecken ok, aber im Angriff konnte sich nicht mehr durchgesetzt werden. Zudem wehrte Gießen auch stark ab und schaffte es, mit variablen Angriffen Punkt für Punkt zu sammeln, sodass Naurod nach kurzer Zeit mehr als zehn Punkte hinten war. Im Gegensatz zu den Gastgeberinnen schafften es die Damen der TGN aber nicht, sich nochmal aufzubäumen und ranzukämpfen, sodass der 2. Satz deutlich für die Gießenerinnen ausging.

Satz drei und vier ähnelten sich über weite Strecken: es gab stärkere und schwächere Phasen auf beiden Seiten. Nahm die eine Mannschaft den Druck raus, wurde die andere stärker und umgekehrt. Positiv hervorzuheben ist aber, dass selbst nach dem Verlust des 3. Satzes die Nauroderinnen nochmal angefangen haben, zu beißen. Es war allen klar, hier muss heute mehr gehen. Trainer Oli wechselte taktisch gut und besetzte die Diagonalposition nun mit Caro und Außen mit Janina. Mit Selbstbewusstsein und guten Aufschlägen und Angriffen sicherte man sich überzeugend den 4. Satz und damit zumindest schon mal einen Punkt.

Der Tie-Break ist leider schnell erzählt. Gießen benötigte nur ein paar gute Aufschläge und war nach kurzer Zeit 6:0 vorne. Bei Naurod passte in dieser Phase leider mal wieder gar nichts. Nach dem Seitenwechsel konnte noch ein bisschen Boden gut gemacht werden. Bei einem Stand von 10:5 hatte man sogar kurz die Hoffnung, tatsächlich noch etwas bewegen zu können. Es fehlte aber leider doch an Konzentration und Durchsetzungsvermögen, sodass der 5. Satz - zwar nicht komplett überzeugend, aber verdient - an die Gießenerinnen ging.

Man kann festhalten, es war eine deutliche Leistungssteigerung zu erkennen und auch der Kampfgeist war da. Am Ende waren es die vielen Eigenfehler, die Naurod um den Sieg gebracht haben. Hier fehlt vor allem die Abstimmung zwischen neuen und alten Spielerinnen, die nur durch eine kontinuierliche Trainingsbeteiligung erarbeitet werden kann.

 

Für die TG Naurod spielten: Anna Kreusel und Julia Kindermann (Zuspiel), Nadine Tietz und Michèle Roux (Diagonal), Marianne Falasch (Libero), Cathrin Wolf, Carola Zeig und Janina Ungeheuer (Außenangriff), Vanessa Rudolph und Carmen Escorial (Mittelangriff). Coach Oliver Pelkner


USC Gießen - TG Naurod
(21:25, 25:10, 25:18, 18:25, 15:6)


Drucken   E-Mail