Hotspot Wiesbaden- Kinderturnen neu denken

Zu Beginn diesen Jahres standen die Übungsleiter der TG Naurod wegen der Durchführung des Mittwochsturnen  der Kindergartenkinder vor einem großen Dilemma. Wie können die Übungsstunden für die Kinder nach den geltenden Voraussetzungen, aber vor allem verantwortungsvoll durchgeführt werdenFür die Kinder besteht für das Betreten der Turnhalle zwar keine Testpflicht, aber dann hätte man an einem Mittwochnachmittag fast 80 Kinder aus fünf Kindergärten, in denen die selbst die einzelnen Gruppen getrennt werden,  gemischt. Zudem kommt noch die 2G+ Kontrolle der Eltern, die mit ihren Kindern in die Halle gehen.

Es musste eine Alternative gefunden werden,  um den Kindern ein Bewegungsangebot zu machen  ohne viel Kontrolle, aber mit Spaß und Gemeinsamkeit. Warum sollte man nicht mal in der kalten Jahreszeit die Übungsstunden ins Freie verlegen? So starteten am letzen Mittwoch die Winter -Draußen-Turnstunden und man war wirklich gespannt, ob  dieses ungewohnte Angebot angenommen würde.  

Die Verantwortlichen waren wirklich überrascht, dass sie an diesem Nachmittag fast 50 Kinder mit Eltern und Geschwisterkinder begrüßen konnten, mit denen man in zwei Gruppen auf Bingo-Suche rund um den Sportplatz ging. Die Kinder waren mit Eifer dabei, die Gegenstände auf dem Bingozettel zu finden – ein Pferd, eine Schaukel, ein Kinderwagen oder rote Beeren, fast alle Sachen wurden gefunden und lautstark angesagt. Zwischendurch wurden kleine Turnübungen eingebunden und den Tauben das Abschlusslied „Wir öffnen jetzt das Taubenhaus“ gesungen. Den Kindern hat es jedenfalls viel Spaß gemacht und richtig kalt wurde es auch niemanden. In den nächsten Wochen soll diese Alternative auf dem Sportplatz stattfinden, der dann hoffentlich wieder geöffnet und eisfrei ist.Natürlich bleibt  das Ziel wieder in der Kellerkopfhalle zu turnen, wenn die Voraussetzungen wieder besser werden.

Petra Elberskirch


Drucken   E-Mail