Endspurt in Richtung Ziel

Unser heutiger Gegner war Kalbach II. Gut, nun könnte man meinen, das ist geschenkt, allerdings nicht bei der schwierigen Ausgangssituation. Jim Rakete und Sören waren in Österreich unterwegs, auf der Suche nach Gollum und den Ring. Dann mussten wir auch auf Alex verzichten, der am letzten Spieltag die gelb rote Karte vom Weihnachtsmann bekommen hatte weil er sich den Schweiß von der Stirn gewischt hat.

Ohne drei Stammspieler mussten wir also eine gute Truppe aufs Feld stellen. Leute, die gut im Angriff und in der Annahme sind. Da ist es also naheliegend, dass man direkt an die Mittelblocker denkt. Vor dem Spiel kam auch immer wieder die Ansage vom Coach,  jetzt bloß nicht verkacken und an das wichtige Spiel am 22.02. denken, sondern jetzt zählt es. 

 

Der erste Satz war bis Mitte des Satzes punktetechnisch ausgeglichen. Über Außen und über die Mitte konnten wir punkten. Zum Ende des Satzes häuften sich die Eigenfehler des Gegners und wir gewannen dann relativ ungefährdet den ersten Satz mit 19:25. 

Im zweiten Satz spielten wir stark auf. Die Abwehr und die Annahme hatten alles im Griff und im Angriff konnten wir nach Belieben die Bälle ins gegnerische Feld prügeln. Eine überhebliche Stimmung machte sich breit. Von hohem Ross herab daddelten wir, tanzten Rumba und benahmen uns wie im Kindergarten. Es stand x:24 und der Gegner machte noch gefühlt 10 Punkte, bis Martin endlich den Ball ins gegnerische Feld versenkte. Wir gewannen den zweiten Satz mit 18:25. 

Vor dem dritten Satz gab es eine Ermahnung vom Coach, denn die Leistung, die wir gezeigt hatten war Kreisliganiveau. Naja, im dritten Satz wurde dann besser gespielt. Lange Rede gar kein Sinn, wir gewannen den Satz mit 15:25. Es war geschafft. 

Jetzt konnten wir das Premium- Bier genießen. Sepp war so frei und war bei der Tankstelle einkaufen.


In zwei Wochen, am 22.02.2014, ist es soweit. Das Spiel der Spiele gegen die Eintracht. Wir hoffen auf zahlreiche Unterstützung von unseren Fans. Kommt in die Kellerskopfhalle, schaut euch geilen Volleyball an, und peitscht uns zum Sieg, der die Meisterschaft bedeuten würde.

Wir brauchen euch!!!

   
© Turngemeinde 1890 Naurod e.V.