Kindersportnachmittag am 9.11.2013

Kinder in Bewegung  beim KiJu- Kindersportnachmittag

Ein großes Gewusel herrschte am Kinderspielnachmittag   in der  Kellerskopfhalle, zu der die Kinder- und Jugendabteilung eingeladen hatte. Zum einen zeigten die einzelnen Gruppen  einen kleinen Ausschnitt aus ihren Übungsstunden, zum anderen bekam jeder Besucher einen Überblick, was in der TG Naurod für Kinder und Jugendliche angeboten wird. In diesem Jahr stellte auch der Radfahrverein Wanderlust mit einem Radpolo-  und Radballspiel ihre ungewöhnliche Sportart vor.
Nach der Begrüßung durch den Vereinsvorsitzenden Peter Lotz, der auch den Nachmittag moderierten, ging  die bunte Sportschau los mit den Kindergartenkindern, die als langer Lindwurm in die Halle einzogen. Nach einem kurzen Aufwärmen zeigten sie mit ihren Übungsleiterinnen an den kleinen Übungsaufbauten,  was sie jeden Mittwochnachmittag in der Halle spielerisch erlernen. Balancieren, springen, rollen, kriechen – man bietet den 3-6 jährigen vielfältige Bewegungsmöglichkeiten und legt dabei auch viel Wert auf den fairen Umgang miteinander.

 

 

Atemberaubende Übungen zeigten die Boden- und Geräteturnerinnen am Boden. Sauber geturnte Vorwärts-
und Rückwärtsrollen, Räder und Handstand-Überschläge im Rhythmus der  Musik, die Vorstellung  ihrer Fertigkeiten hatten die jungen Damen perfekt einstudiert und beeindruckten damit auch das Publikum. Aufgrund des guten Trainings haben die Turnerinnen  schon so manche gute Platzierung bei  Meisterschaften im Geräteturnen erreicht.  


 

Viel geübt hatten auch die kleinen und großen  Jazztänzerinnen der Kiju-Abteilung mit ihren Trainerinnen Tamara Dinges und Katharina Wagner. Sowohl die jüngeren „Supertänzerinnen“ als auch die älteren und fortgeschrittenen „Jazzqueens“  präsentierten zu flotter Musik Elemente aus dem Turnen, der Akrobatik und  abgestimmte Schrittfolgen. Jeden Dienstagabend trainieren  die beiden Gruppen und freuen sich noch über tanzwütige Neulinge.

Taekwondo – Hand, Fuß, Weg,  die koreanische  Kampfsportart   hat auch in der TG Naurod viele Anhänger gefunden. In der Gruppe wurden der Formenlauf vorgeführt, bei dem alle die gleichen Bewegungen ausführen. Selbstverteidigung gehört auch zu dieser Sportart, was die Übungsleiter Jakob Söhne und Benedikt Kloss eindrucksvoll demonstrierten. Mit dem spektakulären Bruchtest, bei dem ein Brett mit einem gezielten Fußtritt  zerbrochen wurde, verabschiedete sich die schlagkräftige Truppe.

Hoch hinaus ging es mit der Trampolingruppe unter der Leitung von
Thorsten Kluge, die jeden Freitagabend zusammenkommt.  Mit Akrobatik begann das Programm der Truppe, dem folgten gewagte Sprünge auf  zwei Minitramps, bei denen jeder zeigen konnte, was er kann -  vom Strecksprung bis zum Salto wurde alles geboten.  Besonders attraktiv ist  das große Trampolin, denn es sieht schon sehr spektakulär aus, wenn die Jugendliche  ihre Übungen turnen. Viel Applaus gab es vom staunenden Publikum für die hohen Sprünge in verschiedenen Ausführungen.

Man kann nicht gerade sagen, dass Radball eine Massensportart ist, aber in Naurod wird sei in Perfektion betrieben. Durch eine  sehr gute Jugendarbeit kann der Verein schon viele Erfolge nachweisen. Radball von den Jungs gespielt, beim 2er Radball versucht man mit dem Rad den Ball ins gegnerische Tor zu schießen, der Gegner weiß dies aber oft durch seinen Tormann zu  verhindern. Beim Radpolo, das von den Mädchen  gespielt wird, geht es im Prinzip auch um´s Toreschießen, allerdings mit einem  Stock. Eine interessante Sportart, sehr rasant und außergewöhnlich.

Nach Ende des abwechslungsreichen Programms waren die Kinder und Jugendlichen aufgerufen, einiges selbst auszuprobieren.  Jugendliche aus der Basketballabteilung leiteten zu Dribblings und  Würfen auf den Basketballkorb an. Das große Trampolin lockte natürlich viele Kids an, die auch mal ausprobieren wollten, wie man große Sprünge macht. Ebenso umlagert war das Radballfeld, denn jeder konnte mal ausprobieren, wie es sich auf diesen speziellen Räder ohne Bremse und Gangschaltung fährt. So konnte jeder einmal eine andere Sportart ausprobieren, oder seinen Eltern und Geschwistern zeigen, was man schon gelernt hatte. Auch die Eltern konnten sich ein Bild über das vielfältige Angebot der KiJu Abteilung, der anderen Abteilungen und auch des Radfahrvereins machen.

Für die Stärkung zwischendurch sorgte ein großes Büffet, zu dem die Eltern der teilnehmenden Kinder leckere Kuchen gebacken hatten.

Der Nachmittag hat allen vielen Spaß gemacht:  den Kindern, die ihren Eltern zeigen konnten, was sie in ihren Übungsstunden so machen, den Zuschauern des attraktiven und schwungvollen Programms und auch die Verantwortlichen der Abteilung freuten sich über den reibungslosen Ablauf und die gute Resonanz des Nachmittags.                                                               

Petra Elberskirch

Zugriffe: 3083
Drucken